Klaubaufin

 

Herzlich willkommen auf meiner Homepage 

 

Diese dient u.a. dazu, Künstler zu fördern, sie bekannt zu machen und über ihre Tätigkeiten zu berichten. Sie dient dazu, auf Veranstaltungen und Ausflugsziele in Wien, Niederösterreich, Burgenland und teilweise anderen Bundesländern, hinzuweisen. Sie dient aber auch dazu, gesellschaftliche Themen aufzugreifen und über sie zu berichten.

 

Links zu anderen Webseiten (für deren Inhalt ich aber nicht die Verantwortung übernehmen kann) sind ein unentgeltliches Service von mir.

 

Ich behalte mir das Recht vor, jederzeit, ohne Angaben von Gründen, einen Beitrag zu ändern, zu berichtigen, zu erweitern oder von meiner Webseite zu entfernen.

 

Wenn hier jemand nicht vorkommen will - sei es auf einem Foto oder in einem Text - ersuche ich um eine diesbezügliche Nachricht.

 

Copyright: Sämtliche Texte, Grafiken, Bilder und Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwendung ist nur mit meiner ausdrücklicher Genehmigung zulässig.

                                 

 AKTUELL 

 

(Ältere Beiträge finden Sie unter 2017 bzw. den Jahren vorher)

 

  

© Christine Kainz 2010 "Wir sind Väter- keine Besucher"
© Christine Kainz 2010 "Wir sind Väter- keine Besucher"

Pressekonferenz 25. April 2018

 

Tag gegen Elternentfremdung (PAS)

 

Stopp dem Kindesmissbrauch!

 

Interessierte Pressevertreter werden um Kontaktaufnahme gebeten:

 

http://www.vaeter-ohne-rechte.at/pressekonferenz-vor-25-april-internationaler-pas-tag/

 

Petition „Väterentfremdung (PAS) ins Strafrecht“:

 

https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVI/BI/BI_00044/index.shtml#tab-Zustimmungserklaerungen

 

Ärztezeitung, 2015, Elternentfremdung ist Kindesmissbrauch:

 Da die Seiten 9 + 10 der Zeitung fehlen, wird irrtümlich 18/56 angezeigt. Der Artikel beginnt aber ab Seite 22. Orientieren Sie sich bitte an der Seitenangabe der Zeitung:

 

http://www.aeksbg.at/documents/10682/3869170/AK_15+medium-11%2B12_WEB.pdf/ac59379d-e8e9-4c0f-9ef0-c4ed864c1772?version=1.0&t=1449735703000

 

Telegraph, 2017:

 

http://www.telegraph.co.uk/news/2017/02/12/divorced-parents-pit-children-against-former-partners-guilty/?WT.mc_id=tmg_share_em

 

Link zum Beitrag:

 

https://www.maennerpartei.at/25-april-tag-gegen-elternentfremdung-stopp-dem-kindesmissbrauch/ :

 

"Elternentfremdung ist Kindesmissbrauch. Aufgeschlossene Psychologen bestätigen schonungslos eine Realität, welche die Männerpartei als einzige Partei politisch kritisiert.

Wo stehen die anderen Parteien zum Thema? Hinter dem Busch versteckt! Für die einen Parteien ist speziell Vaterentfremdung offensichtlich ein „erkämpftes Frauenrecht“, für andere Parteien gibt es so etwas Unidyllisches wie Trennungen wohl gar nicht wirklich und wird am Besten bewältigt, indem alle den Kopf fest in den Sand stecken.

Männerpartei-Vorsitzender Hannes Hausbichler: „Seit den warmen Worten 2013 um die „Gemeinsame Obsorge“ ist leider mehr als nichts passiert, nämlich das Gegenteil:

 

Elternentfremdung ist Alltag geworden. Die entfremdeten Kinder der ersten Generationen sind erwachsen geworden und wissen bis heute noch nicht, warum sie alle ihre oft schweren Probleme aus dieser Zeit noch immer hasserfüllt auf den eigenen Vater projizieren und die Täterin, meist die Mutter, sogar in Schutz nehmen. Währenddessen klagt die nächste Generation gerade volljähriger, entfremdeter Kinder ihre Väter auf den letzten Cent an Unterhalt nieder, und der Nachwuchs an entfremdeten Kindern ist fast der Einzige in Österreich, der wirklich nachhaltig gesichert ist: Deckt doch schließlich die Republik Österreich, manchmal durch Tatenlosigkeit, doch immer öfter sogar selbst tatkräftig, Entfremderinnen und somit aus unserer Sicht Verbrechern den Rücken.“

 

Daher ist die Arbeit der Männerpartei und der NGO-s in der österreichischen Väterplattform wichtiger denn je. „Väter ohne Rechte“ hält am 25. April eine Pressekonferenz ab, die Väterplattform startet eine Petition gegen Elternentfremdung, und die Männerpartei präsentiert ihre politischen Forderungen:

Sofortige Umsetzung des Menschenrechts auf familiären Kontakt von Eltern und Kindern durch

- schnelle Verfahren zur Erteilung eine Kontaktrechts,

- sofortige Durchsetzung bei Verweigerung,

- eine Hotline und Vor-Ort-Feststellung bei Meldung von Verstößen,

- unverzügliche Aussprachen von Beugestrafen bei Verweigerung und

- konsequente Obsorgeübertragung bei dauernden Verstößen gegen Kontaktrecht oder Wohlverhaltensgebot.

„Die großen Worte über elterliche Verantwortung, die Väter oft hören, wenn es um das Geld geht, sollen und werden zukünftig für alle Eltern in jedem Bezug gelten. Internationale Erfahrungen zeigen: Gesellschaftliche und politische Null-Toleranz gegenüber Verbrechen wie Elternentfremdung dienen letztlich allen Seiten, den Müttern, den Vätern und den Kindern,“ schließt Hausbichler optimistisch."

5.4.2018

 

HUNDEVERBOT

 

Fotocredit
Fotocredit

2.4.2011 W. Hain

 

Es muss ein Hundeverbot in Wien geben!

Hunde in der Stadt gehören verboten! Die Leute sind zu blöd einen Hund ordentlich zu halten und die Gesetze zu befolgen. Sie kümmern sich nicht um die Beißkorb- und/oder Leinenpflicht in der Öffentlichkeit. Sie verdrecken die Stadt und verursachen Sachbeschädigungen, Lärm, belästigen und schrecken Passanten und gefährden sogar deren Leben. Hunde sollte es nur für Rettungs- und Sicherheitskräfte geben.

 

28.8.2011 P. Costas

 

Hunde sollten generell verboten werden

Nicht nur in Wien, auch in Niederösterreich sind Hunde mittlerweile eine echte Plage geworden. Stundenlanges Dauerbellen bei Tag und Nacht, Lämterror.... 


Leinenpflicht und Beißkorbpflicht werden ignoriert, Badeverbote für Hunde einfach ignoriet. Wenn man es wagt sich darüber zu beschweren wird man als Tierhasser beschimpft. Da die Halter ihre Hunde weder erziehen können, noch sich dazu die notwendige Zeit nehmen, müssen alle anderen Menschen darunter leiden. 


Gesetze werden ignoriert, weil sie gar nicht kontrolliert werden. 
Auch wenn es sicherlich auch verantwortungsvolle Hundehalter gibt, bin ich für ein generelles Hundverbot in ganz Österreich. 
Die Freiheit des einen endet dort, wo die Freiheit des anderen eingeschränkt wird. 


Mit welcher Ignoranz und Präpotenz manche Hundehalter ihren bis ins perverse vermenschlichten Hundekult allen anderen Menschen aufzwingen wollen, ist ekelerregend. 


Laut Statistik Austria gibt es ca. 600.000 Hunde (+noch einmal noch so viele nichtangemeldete) in Österreich. Eine Minderheit mit einer starken Lobby (Hundenahrungsindustrie, Tierzüchter, usw. )unterdrückt eine Mehrheit von Nicht Hundehaltern, die sich nur eines wünschen: Nämlich einfach nur in Ruhe gelassen zu werden.

23.11.12 Helmut Seethaler schreibt auf facebook:

 

Wenn hundehalter/innen wuessten, wie sehr sie die (meist durch psychische maengel bedingten) gruende oeffentlich zeigen, warum sie einen hund haben: 
"Wenigstens einer folgt mir. Wenigstens einen kann ich befehlen. Wenn mich auch sonst niemand mag: Mein hund muss mich moegen. Sonst hat er ja niemanden." 

Was aber koennen wir dafuer, wenn diese tierischen spiegelbilder kranker menschen, uns beissen und die welt zuscheisssen?“ 


http://www.facebook.com/wiener.zetteldichter

28.3.2018

 

News April 2018

 

Helmut Seethaler http://www.facebook.com/wiener.zetteldichter

 

Laura Garavini http://www.garavini.eu/

 

Cinewolf www.cinewolf.com

 

Schauspielhaus www.schauspielhaus.at

 

Rearte Gallery www.rearte-gallery.at

 

Väter ohne Rechte http://www.vaeter-ohne-rechte.at/

http://www.christinekainz.at/v%C3%A4ter-ohne-rechte/

 

  Konsument.at www.konsument.at

 

Männerpartei https://www.maennerpartei.at/

 

Zebralabor www.zebralabor.at 

 

Fritzpunkt www.fritzpunkt.at

 

https://www.kindermuseum.at/ 

 

Volkskundemuseum www.volkskundemuseum.at

 

 myproduct www.myproduct.at

 

Österr. Volksliedwerk

http://www.volksliedwerk.at/

 

Thomas Hörl http://slywonski.com/

 

Arche-Noah https://www.arche-noah.at/ 

 

ZumGlück http://www.zumglueck.info/

 

DigiRentalwien http://www.kameraverleih.at/

 

TESA http://www.tesa.at/

 

Gebietsbetreuungen https://www.gbstern.at/

 

Schmetterlingskinder http://www.debra-austria.org/startseite.html

 

KunstPlatzl www.kunstplatzl.info

 

Uni Wien https://www.univie.ac.at/

 

Konsument.at www.konsument.at

 

Ikea http://www.ikea.com/at/de/

 

Rote Nasen www.rotenasen.at

 

Urlaub in Österreich Urlaub in Österreich

 

Atelier 3A http://www.atelier3a.at/

 

facebook.com/atelier3a

 

 Fotogeschichte www.fotogeschichte.info

 

So schmeckt NÖ http://www.soschmecktnoe.at/start.asp?h=1&list=termine&b=456

 

 Neuburger www.neuburger.at

 

Canon http://www.canon.at/

 

Ärzte ohne Grenzen https://www.aerzte-ohne-grenzen.at/

 

 Jüdisches Museum http://www.jmw.at/

 

Männerservice http://www.maennerservice.at/

http://www.maennerservice.at/category/maennerservice-reports/

 

Mentory http://www.mentory.at/

 

Konstante Art http://konstante.at/

 

Perner`s Buffet www.perner.info

 

Machfeld  www.machfeld.net

 

 Kobersdorf/Bgld. http://www.schlossspiele.com/

 

www.lakeside-kunstraum.at 

 

Steine der Erinnerung www.steinedererinnerung.net 

 

Theodor Kramer Gesellschaft http://theodorkramer.at/aktuell/

 

Mostviertel http://www.mostviertel.at/

 

Pilum Literatur www.pilumliteratur.at

 

NOVI SAD www.novisad.at

 

Volkshochschule Meidling http://www.vhs.at/12-vhs-meidling.html

 

Donautouristik http://www.donautouristik.com

 

 Stoareich http://www.stoareich.at/page.asp/-/2.htm

  

Genuss ab Hof http://www.genuss-abhof.at/

 

 Arche Noah https://www.arche-noah.at/ 

  

Stadtmauerstädte www.stadtmauerstaedte.at

 

 Gerti Hopf www.gertihopf.at

 

BirdLife https://www.birdlife.at/page/homepage

 

Wiener Linien http://www.wienerlinien.at/

 

 

TAGE FÜR ZEITGENÖSSISCHE THEATERUNTERHALTUNg

 

WORKSHOPS UND MEISTERKLASSEN 

13. BIS 16. AUGUST 2018, IN LITSCHAU

 

• Dramatisches Schreiben mit Gustav Ernst 

• Songwriting mit Ernst Molden 

• Maskenspiel mit Markus Kupferblum 

• Meisner Technik mit Katharina Stemberger 

• Improvisationstheater mit Jim Libby 

• Sprechen mit Michaela Schausberger und Lena Franke 

• Sprachgestaltung mit Tamara Metelka und Florian Reiners 

 

• Hörspiel mit Harald Krewer

 

Hin & Weg

Tage für zeitgenössische Theaterunterhaltung 

Hörmanns 1

3874 Litschau 

 

Tel: +43 720 407704

 

 

Weitere Infos und Anmeldung:

 

office@hinundweg.jetzt

22.3.2018

Seltene Erkrankungen 

 

https://www.bmgf.gv.at/home/Schwerpunkte/Krankheiten/Seltene_Erkrankungen/

 

Es gibt Erkrankungen, von denen der Großteil unserer Gesellschaft überhaupt keine Ahnung hat. Oder haben Sie schon einmal von „Sarkoidose“ gehört https://de.wikipedia.org/wiki/Sarkoidose oder vom „Kawasaki-Syndrom“ https://de.wikipedia.org/wiki/Kawasaki-Syndrom ?

 

Die leidenden Betroffenen fühlen sich ziemlich alleine gelassen, da bei seltenen Erkrankungen NICHT geforscht wird.

 

Geld für die Forschung gibt es nur (wenn überhaupt), wenn es sich um eine weit verbreitete Krankheit handelt, also wenn sehr viele Menschen davon betroffen sind - da zahlt es sich nämlich finanziell aus…

 

Die Pharmafirmen verdienen gut, an den von ihnen entwickelten Medikamenten – z.B. gegen Bluthochdruck.

 

Abgesehen davon, daß (ßßß😉) alle paar Jahre die Blutdruckwerte von der WHO (ob amerikanischer Studien) gesenkt werden (bald wird man gar keinen Blutdruck mehr haben dürfen) https://derstandard.at/2000029043251/Systolischer-Bluthochdruck-120-ist-das-neue-140 kann erfahrungsgemäß angenommen werden, daß die meisten Blutdruckmessungen falsche Ergebnisse liefern. Aber es ist halt ein gutes Geschäft.

 

 

Lt. Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Blutdruckmessung :

 

Wiki-Zitat Anfang:

„Fehlerquellen

Mögliche Fehlerquellen sind zum Beispiel nicht richtig (in Thoraxmitte[5] bzw. Herzhöhe) kalibrierte oder unpassende Geräte. Bei der indirekten arteriellen Druckmessung ist insbesondere die Breite der Manschette von Bedeutung, zu schmale Manschetten messen zu hohe Werte und umgekehrt.[3][6]

Weitere Fehler sind durch die messenden Personen bedingt: der diastolische Wert wird aufgrund eines manchmal zu beobachtenden Phänomens, der „auskultatorischen Lücke“, fälschlich zu hoch angenommen (in diesem Fall verschwinden die Geräuschphänomene in einem mittleren Druckbereich vorübergehend), die Anzahl der Messungen ist zu gering, eine Kontrolle am anderen Arm wird nicht durchgeführt, die Druckablassgeschwindigkeit ist zu hoch (über 3 mmHg/s), die Ergebnisse werden fehlerhaft notiert. Bei der ersten Messung sollte der systolische arterielle Druck beim Aufpumpen deshalb zusätzlich palpatorisch ermittelt werden und die Manschette 30 mm Hg über diesem Druck aufgepumpt werden.[3]

Eine Fehlerquelle für die Interpretation der Messergebnisse liegt in der Situation, in der die Messung durchgeführt wird. In belastenden und ungewohnten Situationen wird der arterielle Druck zwar richtig gemessen werden, aber nicht dem sonstigen Niveau entsprechen. Dies kann z. B. bei einem Arztbesuch der Fall sein (Weißkittelhypertonie).[3]

Folgende Einflussfaktoren werden in Der Hausarzt 15/09, S. 54 f genannt:

 

Effekt auf den
systolischen Wert
in mmHg

Effekt auf den
diastolischen Wert
in mmHg

Stuhl- oder Harndrang

bis zu +27

bis zu +22

Weißkitteleffekt

bis zu +22

bis zu +14

Sprechen

+17

+13

Rauchen

+10

+8

Kaffee trinken

+10

+7

Akute Kälte (Zugluft)

+11

+8

Fehlende Rückenunterstützung

+8

+6 … +10

Manschette zu schmal

−8

+8

Beine überkreuzt

variabel

 

Emotionale Belastung

variabel

 

Wiki-Zitat Ende“

 

Doch zurück zu den seltenen Erkrankungen. Es gibt zwar eine Empfehlung des Rates der Europäischen Union von 2009, die Mitgliedstaaten mögen spezielle Zentren für Seltene Erkrankungen errichten und blablablabla  

https://www.bmgf.gv.at/cms/home/attachments/0/6/5/CH1520/CMS1492947094676/nap_selteneerkrankungen_2015.pdf

 

Es geschieht aber nichts, außer daß dicke Broschüren gedruckt werden, in denen das viele blablablabla steht und die Mitglieder des Rates für dieses blablablabla sehr gut bezahlt werden.

 

So sind die Betroffenen darauf angewiesen, sich in Selbsthilfegruppen Mut zuzusprechen und darauf zu hoffen, daß die Gesundheitspolitik vielleicht doch nicht ganz auf sie vergißt.

 

Sakoidose-Info https://www.sarko.at/index.htm 

 

Nachhören: Gesundheitswesen - Sarkoidose http://lora924.de/?p=40717

 

 

DER RADWEG „THAYARUNDE“ IST ERÖFFNET!

Informationen erhalten Sie am Gemeindeamt Raabs an der Thaya oder unter www.thayarunde.eu

 Die Fotos der Falco - Veranstaltung

finden Sie hier:

 

https://www.christinekainz.at/bezirksgericht-meidling-justiz/falco/

 

Vorerst für Falcos Keyboarder Thomas Rabitsch

die besten Genesungswünsche!

 

 Fotos von "Simona"auf "party.at":

http://www.party.at/Photos/Archiv.2018/Streifen.2018.02.01.001/

 

und von

 

unserer U4 Legende "Conny" de Beauclair

 

 http://conny.at/gallery?e=6227

 

1.2.2018 / 17.00 Uhr

 

F A L C O 

 

am Bezirksgericht Meidling

 

 

 

17.1.2018

 

"Recherchegemeinschaft"

 

 

Die "Recherchegemeinschaft" von „Der Standard“, „Dossier“ und Ö1, entblödet sich nicht, es den Boulevard-Blättern gleichzutun und stellen sich somit auf eine Stufe mit diesen, indem sie den 2009 verstorbenen Toni Sailer, quasi aus dem Grab herauszerren, um ihn der mit offenen Mündern da sitzenden staunenden Leserschaft vorzuführen. Oh! und Ah! Was, der auch!?

 

https://derstandard.at/2000072293048/Der-Akt-Toni-Sailer-Wie-man-einen-fallenden-Stern-auffaengt

 

http://www.kulturinstitut.org/fileadmin/user_upload/SPRACHSTELLE/NachleseNEU/Sprache_und_Stil_des_Boulevardjournalismus.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Boulevard_(Medien)

 

Die Sendung „Mittag in Österreich“ bemüht sogar einen Historiker und widmet dieser vermeintlichen Causa aus 1974!!! gleich 06:09 Minuten

 

 

http://tvthek.orf.at/profile/Mittag-in-Oesterreich/13887636/Mittag-in-Oesterreich/13961515/Historiker-Muellner-zur-Akte-Sailer/14219936

 

Man möchte speien!

 

 

Für mich ist das „Störung der Totenruhe“, denn es ist der gezielte Versuch der Herabwürdigung eines Verstorbenen.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%B6rung_der_Totenruhe

 

 

Da schätze ich die Worte von Robert Schneider:

 

„Ich will vergessen sein.

Ist es nicht tröstlich, ja sogar befreiend, endlich vergessen zu sein, nicht länger den Projektionen und Mutmaßungen anderer ausgesetzt?

Was für eine Freiheit!“

 

Kommentare dazu auf:  https://christinekainz.wordpress.com/2018/01/17/recherchegemeinschaft/

 

15.1.2018

 

Äußerst lesenswert!!!

„#Me Too: Schreien, wie die Männer wollen?“ 

 

https://derstandard.at/2000072174462/MeToo-Schreien-wie-die-Maenner-wollen

 

https://www.christinekainz.at/2017-1/metoo-kampagne/

 

2016

 

Die Ideale der Aufklärung verraten

Fotocredit © Kronen Zeitung / Foto Reinhard Holl
Fotocredit © Kronen Zeitung / Foto Reinhard Holl

Gewalt gegen Männer

 

GEHT.

GAR.

NICHT.

Fotocredit
Fotocredit

Mögen Sie Flüchtlinge?

 https://medicus58.wordpress.com/2015/09/01/moegen-sie-fluechtlinge/

 

UND

 

Herrlicher Filmtip von Medicus: