16.11.13

Dr. Werner Vogt: Mein Arztroman - Ein Lebensbericht eines Unbequemen

 

Buchpräsentation Freitag, 15. November 2013, 19.00 Uhr, in der Wiener Ärztekammer, 1. Stock, Saal 2+3, Weihburggasse 10-12, 1010 Wien, mit Publikumsdiskussion


Anmeldung erforderlich :  Mag.a Nicole Halbweis, 51501-1262 oder  halbweis@aekwien.at http://www2.aekwien.at/events_detail.cfm?id=1646


Eigentlich sollte er, wie alle Vögte der Familie, Schlosser in Tirol werden. Doch dann, mit 20 Jahren, war er Volksschullehrer in Bregenz und erfand - ganz Pädagoge - den angstfreien Aufsatzunterricht für zehnjährige Knaben. Das missfiel dem Schulinspektor. Sein Urteil gegen den Lehrer Vogt lautete: Hier geht es zu wie in einer Judenschule.


So wechselte er an die Universität Wien, studierte Psychologie, die für ihn keine war. Nach einem Jahr brachte er in Erfahrung, dass sich sein Großvater Jakob Böck geirrt hatte: Leichen für den Sezierkurs waren gar nicht teuer, sondern kostenlose Studienobjekte. Ab da war alles klar für ihn.


Er entkam der Pädagogik und der Psychologie und wurde Unfallchirurg. Handfester Helfer. Da er aber auch in der Medizin immer weiter dachte als seine Lehrmeister, geriet er häufig in heftige Konflikte, die ihn weit über die Fachgrenzen hinaus bekannt machten und die er alle gewann.


"Mein Arztroman" ist der faszinierende Lebensbericht eines engagierten und streitbaren Zeitgenossen.


"Mein Arztroman", erschienen in der Edition Steinbauerhttp://www.edition-steinbauer.com/vogt-werner-mein-arztroman


Bei Amazonhttp://www.amazon.de/Mein-Arztroman-Werner-Vogt/dp/3902494530/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1383606381&sr=8-1&keywords=vogt+werner+mein+arztroman


Fotocredit Edition Steinbauer


Dr. Werner Vogt http://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Vogt_(Mediziner)


Um nur einige Artikel zu nennen:


Kurier http://kurier.at/politik/inland/der-arzt-roman-eines-unbequemen/33.946.979 


Presse http://diepresse.com/home/politik/wienwahl/586787/Werner-Vogt_In-Wien-herrscht-politische-Inzucht

http://diepresse.com/home/spectrum/zeichenderzeit/1403710/Die-Wahrheit-hinter-16-Luegen


Falter http://www.falter.at/falter/2006/08/15/gewalt-gegen-die-alten/


Nach der Veranstaltung: Siehe Kommentar "Es wurde viel geküßt..."

Kommentare:

16.11.13 ck

Es wurde viel geküßt

(Dr. Vogt heißt bei mir nur mehr, der "Küsserkönig" ;-), es wurde viel und herzlich umarmt, es wurde lange applaudiert in dem vollen Saal und es gab auch immer wieder, trotz des ernsten Themas, etwas zu lachen, denn Vogt versteht es, seine Anliegen dementsprechend zu vermitteln. Es waren viele viele Freunde Dr. Vogts da und dieser hatte viele Widmungen in die zahlreich gekauften Bücher zu schreiben. 

Dieses Buch wäre übrigens, nicht nur für Ärzte sondern auch für Patienten ein ideales Weihnachtsgeschenk: 
Werner Vogt: "Mein Arztroman - Ein Lebensbericht", Hardcover, 320 Seiten, Format 16,5 x 23,5, ISBN 978-3-902494-53-5, Preis € 22,50 

Bei dieser Veranstaltung war auch zu erfahren, dass selbst Ärzte, mehr oder weniger, Gefangene des Systems sind. 

Da es ein Weilchen dauert, bis die Fotos der Veranstaltung hier erscheinen, habe ich einen Beitrag über Friedrich Zawrel, der gestern ebenfalls anwesend war und mit dem ich sprechen konnte, gemacht.

 

6.11.13 ck

(Aus vergangenen Jahren) Dr. Werner Vogt: Gegen die Errichtung von Altenkasernen

Wer, nach den üblen Erfahrungen mit Lainz, wieder Altenkasernen mit 380 Betten baut, handelt altenfeindlich. Alte Menschen brauchen Platz zum Wohnen, ein Plätzchen im Grünen und freundliche Betreuer, die sich mit ihnen bewegen, drinnen, draußen. 
Tagsüber wohnen, gutes Leben leben, nachts guter Schlaf im Bett. Je kleiner das Heim, desto besser für Pflegebedürftige und das Personal. Ich unterstütze voll und ganz die Bürgerinitiative gegen die Errichtung einer Altenkaserne in Liesing. 
Die Feststellung, „nur Riesenhütten rechnen sich“, ist falsch. Bürgermeister Dobusch in Linz baut Häuser für 90 Bewohner und sie rechnen sich. Zudem: das soziale Argument ist wichtiger als das falsche ökonomische Argument. 
http://clients.thelounge.net/liesingerpark/show_content.php?sid=16 
http://www.bizeps.or.at/news.php?nr=6929 
http://www.stadtblicke.at/6539/ 
http://www.posthof.at/news/essays/essays/article/werner-vogt/

 

5.11.13 ck

Gewalt gegen die Alten (von Dr. Werner Vogt)

"Nicht lange ist es her, da wurde in Österreich „Generationenkonflikt“ gespielt: 
Dass sich die ältere Generation gegenüber den Jüngeren einen Vorteil verschaffe, diese gar ausnütze, ist eine Behauptung, der Martin Kohli, Soziologe an der Freien Universität Berlin, widerspricht. 
Kohli unterscheidet zwischen öffentlichem und privatem Generationenvertrag. 
Ersterer ermögliche massive Transfers innerhalb der Familie. Dreiundzwanzig Prozent der Eltern geben Geld an ihre Kinder weiter, finanzieren Wohnung und Kleidung, bezahlen auch das Auto. Umgekehrt fließt nur in zwei Prozent aller 
Fälle Geld von Kindern an die Alten......" 
http://www.bildungsmanagement.ac.at/download/Konferenz%202006/Vogt.pdf